Hast du dich  schon mal gefragt, warum die Muskeln nicht wachsen, obwohl du regelmäßig und lange trainierst?

Das kann am Cortisol liegen. Das ist  ein wichtiges Stresshormon, das vom Körper unter Stress produziert wird und uns   in den „Kampf- und Abwehr-Modus“ befördert, um gegen das „Böse“ zu kämpfen.

Diese Reaktion stammt aus vergangenen Zeiten als Stress ein Dauerzustand für die Menschen war. Sie mussten täglich ums Überleben kämpfen, Essen besorgen und Naturkatastrophen überstehen. Für diese Stress-Situationen benötigten die Menschen sehr viel Energie.

Der von Cortisol  ausgelöste Abbau von Aminosäuren und Glucose in den Muskeln führt zu einem starken Energieschub bzw. einem Adrenalinschock, der  für einen erfolgreichen „Kampf“ notwendig ist!

Heutzutage müssen wir nicht mehr kämpfen, aber der Organismus funktioniert immer noch gleich. Wir erhalten die Energie von den Muskeln und alles, was nicht gebraucht wird, wird für „schlechte Tage“ als Fett gespeichert.  Wenn wir aber zu viel Energie benötigen, werden unsere Musklent abgebaut werden müssen. Und DA liegt möglicherweise der Grund, wieso du ohne Erfolg trainierst.

Die Wissenschaftler haben bewiesen, dass bereits in den ersten Minuten des Trainings, der Cortisolspiegel ansteigt. Dann senkt er sich, um nach nach 40-50 min wieder anzusteigen. Aufgrund der Erhöhung des Cortisolspiegels aktiviert der Körper aktiviert eine Art Muskelzerstörung. Cortisol ist ein muskelabbauendes Hormon und kann der Grund sein, warum Fett an den Hüften und am Bauch hartnäckig haften bleibt und die Muskeln nicht wachsen oder sogar zerstört werden, obwohl du doch so viel trainierst.

Deshalb empfehlen wir als Trainer ein intensives Training innerhalb von 45 min durchzuführen. 

Überhaupt, solltest du dein Training sehr gut (am besten mit einem Trainer/Trainerin) Planen, um Probleme wegen erhöhtem Cortisolspiegel zu vermeiden. Denk daran: zu viel Training ist genau so schlecht für deine Muskeln, wie zu wenig Training.

Im zweiten Teil von diesem Artikel geben wir mehr Tipps dazu, wie du das Corticol-Problem lösen könntest.

2017-04-18T11:44:01+00:00

Leave A Comment